06.09.2023

Studie

Nationalräte nutzen vor allem Facebook

Viele Nationalrätinnen und Nationalräte nutzen die sozialen Medien einer Studie zufolge vor allem im Wahljahr. Nur fünf Prozent setzten alle sechs untersuchten Plattformen Facebook, Instagram, X, LinkedIn, TikTok und YouTube auch in der übrigen Zeit ein.
Studie: Nationalräte nutzen vor allem Facebook
Am 22. Oktober finden die Wahlen statt – die Kandidatinnen und Kandidaten sind längst im Wahlkampf. (Bild: Keystone/Marcel Bieri)

Insgesamt würden 20 Prozent der Ratsmitglieder über ein Profil auf allen diesen beliebten Social-Media-Plattformen verfügen, teilte die Zürcher Marketingagentur Flin am Mittwoch mit. Facebook sei weiterhin das von den Rätinnen und Räten am meisten genutzte soziale Medium. 92 Prozent der Ratsmitglieder verfügten über ein Facebook-Profil und 87 Prozent hätten auf diesem im Jahr 2023 auch Beiträge publiziert.

Auf der für Schweizerinnen und Schweizer am zweitmeisten genutzten Plattform YouTube würden hingegen nur zwölf Prozent der Ratsmitglieder eine aktive Präsenz zeigen, hiess es in der Mitteilung.

Bis anhin nur wenig genutzt wurde TikTok. Lediglich eines von vier Ratsmitgliedern verfügte über ein entsprechendes Profil und nur 9 Prozent pflegten dieses regelmässig, wie die Marketingagentur weiter mitteilte. Auffallend sei, dass die Parteien die verschiedenen Plattformen unterschiedlich intensiv bewirtschafteten.

Die Analyse zeigte weiter, dass fünf Nationalrätinnen und Nationalräte im untersuchten Zeitraum komplett abwesend waren auf den sozialen Medien.

Für die Untersuchung massgebend waren jene der 200 Nationalrätinnen und Nationalräte, die im Juli 2023 für eine Wiederwahl oder die Wahl in den Ständerat im Oktober zur Verfügung standen. (sda/cbe)


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren