17.07.2000

"Kopfgeld" für Radio-Basilisk-Hörer

Das Basler Privatradio lancierte Sommeraktion.

Während der Fussball-EM hat sich der Radio Basilisk-Reporter Jascha Schneider mit einem Mikrophon bewaffnet als Detektiv betätigt: Er suchte sich während 14 Tagen irgendwelche Bewohner im Sendegebiet aus. Ohne Voranmeldung drückte er eine Hausglocke, bat um Eintritt, um zu "kontrollieren", ob in der Wohnung Radio Basilisk läuft oder zumindest bei Knopfdruck eingestellt war. Wenn dem so war, erhielt der glückliche Basilisk-Hörer Fr. 1'076 in die Hand gedrückt. Der Cashbetrag (identisch mit der Basilisk-Frequenz 107,6) reduzierte sich, wenn die heimgesuchte Person einen anderen Sender hörte. Dann bekam er als Trostpreis immerhin noch Fr. 107.60. Begleitet wurde diese Sommeraktion mit einer Kampagne der Werbeagentur Stalder, Basel, in den Basler Printmedien.


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren

persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probe-Exemplar bestellen.