10.07.2024

House of Communication

Mehr Würze für mehr Wirkung

Die Mediaplus Group gewinnt den Etat der japanischen Marke Kikkoman für neun europäische Länder.

Kikkoman, der Weltmarktführer für Sojasaucen, Marinaden, Reisessig und weitere Produkte, steht laut einer Mitteilung für authentische asiatische Küche. Die Mediaplus Group hat diesen Neukunden gewonnen und ist seit April für die komplette Mediastrategie, -planung, -einkauf und Verbreitung der europäischen Markenkampagne via TV verantwortlich.

Die Kampagnen werden zentral aus dem Münchner House of Communication in Abstimmung mit den lokalen Experten, darunter dem Team von Mediaplus Suisse im House of Communication Zurich, gesteuert. «Das internationale Know-how der Mediaplus Group hat uns direkt überzeugt. Die lokale Expertise über ganz Europa hinweg mit einer zentralen Ansprechpartnerin in München ist genau das Agentur-Setup, nach dem wir gesucht haben. Wir freuen uns sehr auf die gemeinsame Zusammenarbeit», wird Malgorzata Popielska, Senior Manager Sales and Marketing bei Kikkoman, zitiert.

Das TV-Budget für die neun europäischen Märkte (Schweiz, Frankreich, Italien, Spanien, Niederlande, Schweden, Norwegen, Polen und Österreich) liegt im mittleren siebenstelligen Bereich, wie es weiter heisst. Die erste gemeinsame Kampagne startet diesen Winter. Ziel ist es, Markenbekanntheit und Kampagneneffizienz zu steigern, um Sichtbarkeit und Absatz auf dem europäischen Markt zu erhöhen. Die Markenstrategie, Kikkoman-Sojasaucen als das Gewürz in jeder Küche zu positionieren, steht in den zukünftigen TV-Kampagnen im Vordergrund.

Pascal Fröhli, Co-CEO von Mediaplus Suisse, kommentiert: «Kikkoman steht nicht nur für Saucen, sondern auch für den Geschmack von Umami. Wir freuen uns daher, die breite Produktpalette auch im Schweizer TV bewerben zu dürfen. Im House of Communication Zurich können wir mit Mediaplus Suisse und unserem Know-how im Schweizer Markt einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dass Kikkoman auffallend präsent im stetig wachsenden Saucen- und Gewürzmarkt bleibt.» (pd/cbe)


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren