23.09.2023

Läderach

ZFF und Chocolatier beenden Partnerschaft

Das Zurich Film Festival und der Schokoladenhersteller gehen getrennte Wege. Grund dafür ist eine Dokumentation des Schweizer Fernsehens. Darin werden teils schwere Vorwürfe gegen den früheren Läderach-Patron und eine von ihm mitgegründete evangelikale Privatschule erhoben.
Läderach: ZFF und Chocolatier beenden Partnerschaft
Am Festival solle allein die Freude am Kino im Zentrum stehen. Eine Partnerschaft mit Läderach hätte diese Freude getrübt. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

In einer gemeinsamen Mitteilung schreiben das Filmfestival und der Schokoladenhersteller, dass sie ihre Partnerschaft beenden. Anlass zu diesem Entscheid gab eine Recherche des Schweizer Fernsehens SRF. Darin werden schwere Vorwürfe gegen den Chocolatier Jürg Läderach erhoben. In einer vom früheren Patron mitgegründeten evangelikalen Privatschule sollen Kinder physisch misshandelt worden sein. Läderach streitet ab, selbst an den Züchtigungen teilgenommen zu haben. Gemäss SRF haben sich Jürg Läderach und die damals für die Schule Verantwortlichen bei den Betroffenen entschuldigt.

«Keine Vorwürfe an aktuelle Firmenleitung»

Die SRF-Dokumentation habe alle aufgewühlt, schreiben ZFF und Läderach. «Obwohl keine Vorwürfe an die aktuelle Firmenleitung von Läderach im Raum stehen, wird das Leid der mutmasslichen Opfer doch mit dem Familien- und Firmennamen in Verbindung gebracht», steht im gemeinsamen Communiqué. Die Beendigung der Kooperation solle dafür sorgen, dass am Festival allein die Freude am Kino im Zentrum stehe.

Den Entscheid trafen das Festival und der Schokoladenhersteller im Laufe des Samstags. Noch am Freitag hatte das ZFF gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mitgeteilt, man stehe zu seiner Partnerschaft. Nach einem Generationenwechsel in der Unternehmensleitung würden andere Werte gelebt, fand das ZFF. Ausserdem hätten sich die heutigen Verantwortlichen klar von der Vergangenheit distanziert und stünden für Toleranz und Diversität.

Die Zusammenarbeit mit Läderach hatte das Festival erst im vergangenen Juli bekanntgegeben. (nil)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20231208