04.07.2024

Betrugsmasche

Hinter Fake-Inseraten stecken Abzocker

Ein in Zypern ansässiges Netzwerk betrügerischer Investmentplattformen hat Schweizer um Millionen betrogen. Sie missbrauchen die Namen von Promis wie Nemo, Christa Rigozzi oder DJ Bobo. Die Täter sind laut SRF Investigativ trotz zahlreicher Anzeigen schwer zu fassen. Sie setzen ihre Aktivitäten unter neuen Namen fort.
Betrugsmasche: Hinter Fake-Inseraten stecken Abzocker
Seit Nemos Sieg am Eurovision Song Contest wird das Gesangstalent (links) häufig für Fake-Werbungen missbraucht. (Bild: Screenshot SRF)

SRF Investigativ hat ein Netzwerk von betrügerischen Investmentplattformen aufgedeckt, die Schweizer um Millionen Franken erleichtern. Diese Plattformen, darunter Inefex, InvesaCapital und ForexTB, locken Opfer mit gefälschten Promi-Werbungen und manipulativen Telefonanrufen. Die Fäden laufen demnach in Zypern zusammen, wo die K.C. Firiakis Services Ltd. eine zentrale Rolle spielt. Diese Firma bestreitet allerdings, eine Verbindung zu den erwähnten Plattformen zu haben. Berichtet hatte am Mittwoch das SRF-Webformat «Impact Investigativ», aber auch die Nachrichtensendung «10 vor 10».

Die Abzockmasche beginnt mit Fake-Anzeigen, die zu gefälschten Nachrichtenartikeln führen. Anfang Jahr wurde beispielsweise der Namen von «SRF Meteo»-Moderatorin Sandra Boner missbraucht (persoenlich.com berichtete). Opfer werden zu Investitionen gedrängt, sehen anfangs scheinbare Gewinne, können sich diese aber nicht auszahlen. Letztendlich enden viele mit Totalverlust. Allein 2023 wurden laut Polizeidaten über 140 Millionen Franken Schaden gemeldet, wobei die Dunkelziffer vermutlich höher liegt, wie SRF berichtete.

Strafanzeigen werden oft sistiert, da die Täter im Ausland schwer zu identifizieren sind. Trotz Warnhinweisen auf den Plattformen widersprechen die aggressiven Verkaufstaktiken den offiziellen Darstellungen. Wenn eine Plattform auffliegt, wird sie geschlossen und unter neuem Namen weitergeführt. Die Betreiber reagieren nicht auf Anfragen oder streiten die Vorwürfe ab. (cbe)


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren