19.02.2024

Wallis

Gemeinde boykottiert Lokalzeitung

St. Niklaus gibt dem Walliser Boten keine Auskunft mehr und hat das Abo gekündigt. Damit reagieren die Behörden auf die Berichterstattung der Zeitung.
Wallis: Gemeinde boykottiert Lokalzeitung
Ein Politiker liest den Walliser Boten. In St. Niklaus gibt es dieses Bild nicht mehr, weil der Gemeinderat das Blatt boykottiert. (Bild: Keystone/Peter Klaunzer)
von Nick Lüthi

Seit bald zwei Wochen herrscht Funkstille. An seiner Sitzung vom 6. Februar hatte der Gemeinderat von St. Niklaus im Mattertal beschlossen, der Lokalzeitung Walliser Bote keine Auskunft mehr zu geben und das laufende Abonnement zu kündigen. Am vergangenen Freitag berichtete der Regionalsender Canal9/Kanal9 darüber.

Tonalität und Themenwahl in der Kritik

Über die Gründe für diesen drastischen Schritt informierten die Behörden in einem ausführlichen Schreiben an die Bevölkerung. So stört sich der Gemeinderat insbesondere an der negativen Tonalität und der willkürlichen Themenwahl der Berichterstattung im Walliser Boten. Beinah wöchentlich sei St. Niklaus «wegen irgendwelcher Kleinigkeiten prominent in der Tageszeitung vertreten». Um das zu verhindern, hat der Gemeinderat bereits im vergangenen Herbst beschlossen, seine jeweils nach den Sitzungen publizierten Entscheide nicht mehr länger zu veröffentlichen.

Woran sich der Gemeinderat ebenfalls stört, sind die kurzfristigen Medienanfragen, auf welche die Behörden innert Stundenfrist reagieren sollten. Man habe «jedenfalls keine Lust mehr auf dieses Theater», heisst es in dem Schreiben an die Bevölkerung.

«Wir sind weiterhin gesprächsbereit»

Und was sagt der kritisierte Walliser Bote dazu? Chefredaktor Armin Bregy gibt sich auf Anfrage von persoenlich.com diplomatisch und teilt mit: «Wir haben das Gespräch gesucht und sind weiterhin gesprächsbereit. Als Lokalzeitung werden wir auch künftig über St. Niklaus berichten.»



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240415
persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probeabo bestellen.