21.11.2023

Abbau bei CH Media

St. Galler Kantonsräte verlangen eine Intervention

Der Regierungsrat solle sich für den Erhalt der Meinungsvielfalt und die zahlreichen Arbeitsplätze in der Ostschweiz einsetzen, so der Vorstoss.
Abbau bei CH Media: St. Galler Kantonsräte verlangen eine Intervention
Journalistinnen blättern durch eine Ausgabe des St. Galler Tagblatts. (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Drei St. Galler Kantonsräte haben die Kantonsregierung in einem Vorstoss aufgefordert, aufgrund des angekündigten Stellenabbaus bei CH Media aktiv zu werden. Zum Medienkonzern gehören das St. Galler Tagblatt, TVO und Radio FM1.

Der Regierungsrat solle sich für den Erhalt der Meinungsvielfalt und die zahlreichen Arbeitsplätze in der Ostschweiz einsetzen. Dies schrieben die drei Kantonsräte von Mitte, SVP und FDP in einem Vorstoss. Sie befürchten, dass vor allem die lokale und regionale Berichterstattung vom Stellenabbau betroffen sein werde.

Weitere Reduktionen würden sich massiv für die Bevölkerung auswirken, weil eine objektive Informationsbeschaffung nicht mehr gewährleistet erscheine, heisst es in der einfachen Anfrage. Bereits in der Vergangenheit musste das Angebot insbesondere beim Zeitungsverbund des St. Galler Tagblatts reduziert werden.

Ihnen sei klar, dass CH Media am Markt agiere und betriebswirtschaftliche Entscheide treffen müsse. Dennoch nehmen die drei Kantonsräte die Regierung aufgrund «der Bedeutung von CH Media im demokratischen Selbstverständnis» in die Pflicht. Es sei angezeigt, dass der Regierungsrat beim Medienunternehmen interveniere, damit eine zu befürchtende Angebotsreduzierung möglichst moderat ausfalle.

Bisher keine Stellungnahme der St. Galler Regierung

Am 8. November teilte CH Media mit, im ersten Quartal 2024 in allen Bereichen der Deutschschweiz von den knapp 2000 Mitarbeitern 150 Vollzeitstellen abzubauen. Grund seien erhebliche Umsatzrückgänge.

Bisher hat sich die St. Galler Kantonsregierung nicht aktiv zum geplanten Stellenabbau von CH Media geäussert. Anders etwa die Regierung des Kantons Luzern, die in einem Communiqué mit Betroffenheit und Besorgnis reagierte und beim CEO der CH Media eine Zusicherung für den Erhalt des Redaktionsstandorts Luzern einholte. (sda/wid)


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Kommentarfunktion wurde geschlossen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren