05.07.2024

In eigener Sache

Zum 60. Geburtstag eine Sonderausgabe

Medienminister Albert Rösti liest auf dem aktuellen Jubiläums-Cover eine Ausgabe von persönlich.
In eigener Sache: Zum 60. Geburtstag eine Sonderausgabe
Eine umfangreiche Nummer: die Jubiläumsausgabe von persönlich zum 60-jährigen Jubiläum. (Bild: Oliver Rüesch)

Die Juliausgabe von persönlich steht ganz im Fokus des 60-jährigen Jubiläums. Im Hauptinterview skizziert Bundesrat Albert Rösti seine Medienpolitik und schildert seine erste berufliche Begegnung mit dem Magazin.

In einem ausführlichen Teil schildern Branchenvertreter, aber auch Prominente ihren «persönlichsten persönlich-Moment». Viele Unternehmen gratulieren dem persönlich-Verlag zudem mit einer eigens gestalteten Geburtstagsanzeige. Die aktuelle Juliausgabe verfügt über einen Anzeigenrekord. Das Heft ist hier kostenlos erhältlich.

Das SRF-Gesellschaftsmagazin «Gesichter & Geschichten» brachte am Donnerstagabend einen ausführlichen Beitrag zum persönlich-Jubiläum. Neben Verleger Matthias Ackeret kamen dabei verschiedene Anwesende wie Christoph Blocher, Tamy Glauser, Steffi Buchli, Roger Schawinski oder Reto Brennwald zu Wort.

Der persönlich-Verlag feierte am Mittwoch im Zürcher Kaufleuten mit rund 350 geladenen Gästen (persoenlich.com berichtete). (red)



Weitere Impressionen vom Jubiläumsanlass finden Sie in der persoenlich.com-Fotogalerie.


Kommentar wird gesendet...

KOMMENTARE

Marcus Knill
12.07.2024 18:29 Uhr
Das Sonderheft 60 Jahre «persönlich» hatte allen Grund zum Jubilieren. Es ist nicht selbstverständlich, dass im Zeitalter des Zeitungssterbens ein Fachmagazin einen so grossen Erfolg hat. Was sind die wichtigsten Gründe, dass das Verlegerduo Ackeret/ Klemann mit ihrem Team ein Printprodukt auf diesen Erfolgskurs navigieren konnten? -Als Kommunikationsmagazin für Entscheider und Meinungsführerinnen spricht «persönlich» einen wachsenden Adressatenkreis an. Ueberall wird die Bedeutung der Kommunikation erkannt. -Thematisch bleibt das Magazin am Puls der Zeit und es versteht es, aktuelle Fragen in den Bereichen Journalismus, Marketing, Medien und Kommunikation zu vertiefen, aber auch kritisch zu durchleuchten. -Das «Persönlich-Team» ist ein echtes Team. Jedes Mitglied ist gleichzeitig Experte und Generalist. -Das Team wird an langer Leine geführt. Der Chefredakteur sorgt dafür, dass die Balance zwischen Freiräumen und Leitlinien gewahrt bleiben. -Das Magazin blieb stets gesellschafts- und parteipolitisch neutral. -Das Heft generiert viel Werbung. Ohne diesen Treiber wäre dieser grosse Erfolg kaum möglich gewesen. Die Professionalität aller Mitarbeitenden garantiert ein leserfreundliches Magazin. Ich weiss, wovon ich schreibe. Meine Beurteilung basiert nicht nur aus einer Aussensicht. Ich durfte jahrelang als Kolumnist für die Sparte «Medienrhetorik» schreiben. Ich kam dadurch auch zu einer Innensicht. Für die nächste Etappe wünsche ich Matthias Ackeret, Manfred Klemann und dem ganzen Mitarbeiterteam weiterhin viel Durchhaltewillen, Kraft, Intuition und Freude, damit «persönlich» künftig auf dem gefreuten Erfolgskurs bleibt.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren