01.04.2024

Temu

Onlinehändler fährt aggressive Werbeoffensive

Die Marketingkosten von Temu sollen im laufenden Jahr laut Schätzungen auf rund drei Milliarden Dollar ansteigen. «Nichts an der Werbestrategie zielt darauf ab, einen Brand nachhaltig aufzubauen», sagt Nicolas Hostettler von SirMary gegenüber der SonntagsZeitung.
Temu: Onlinehändler fährt aggressive Werbeoffensive
Eine Person shoppt mit ihrem iPad auf der Temu-App. (Bild: Keystone/Christian Beutler)

Der chinesische Onlinehändler Temu erobert Europa mit aggressiven Werbekampagnen und extrem niedrigen Preisen. Doch hat sich die Plattform erst wie gewünscht etabliert, dürften die Preise steigen, schreibt die SonntagsZeitung. Die Werbestrategie, die sich Temu Milliarden kosten lässt, zielt laut Experten darauf ab, schnell Marktanteile zu gewinnen und nicht auf einen nachhaltigen Markenaufbau.

Im vergangenen Jahr beliefen sich die Marketingkosten von Temu laut Schätzung der US-Investmentbank Morgan Stanley auf 1,7 Milliarden Dollar. In diesem Jahr sollen sie auf fast 3 Milliarden Dollar ansteigen. Laut einer Studie der Werbeanalyse-Plattform Media Radar flossen 76 Prozent der Ausgaben in die sozialen Medien wie Facebook, Instagram oder Tiktok. 10 Prozent der Werbeeinnahmen der Facebook-Mutter Meta sollen allein von Temu stammen. Bei Google gehört das chinesische Unternehmen bereits zu den fünf grössten Werbekunden, schreibt das Wall Street Journal.

Nicolas Hostettler, Geschäftsführer der Zürcher Kreativ- und Mediaagentur Sir Mary, sieht in der Strategie einzig das Ziel, den Markt mit so viel Werbung wie möglich zu überrollen: «Nichts an der Werbestrategie zielt darauf ab, einen Brand nachhaltig aufzubauen.»

Zum endlos scheinenden Budget kommt eine «nie da gewesene Effizienz» bei den Lieferungen aus China in die Schweiz: Temu fliege die Pakete mit zwei Flugzeugen fast täglich nach Zürich und Genf, sagt Bernhard Egger, Geschäftsführer vom Handelsverband.Swiss, gegenüber der SonntagsZeitung. «Finanziell kann das nicht funktionieren», sagt er. Allfällige Verluste würden erst einmal in Kauf genommen. Ist der Markt erst erobert, geht er von steigenden Preisen aus. (pd/wid)



Kommentar wird gesendet...

Kommentare

  • Max Röthlisberger, 01.04.2024 17:29 Uhr
    Die Chinesen, eine Nation mit einer Handwerkstradition von tausenden von Jahren würden nie freiwillig solchen Schrott herstellen. Wir bekommen jetzt_direkt_geliefert, was unsere Grosshändler 25 Jahre lang in China bestellt haben und uns ungebremst mit kriminellem Zuschlägen im Laden verkauft haben. Beispiel ? Velopumpe mit Zubehör Coop 72.--, Temu 16.25 inkl. Lieferung frei Haus. Aussser dem Kleber und der Tasche 100 % identisch ! Die nächste Stufe steht bevor : Massgeschneiderte Kleider aus Bangladesh.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Zum Seitenanfang20240414
persönlich Exemplar
Die neue «persönlich»-Ausgabe ist da - jetzt Probeabo bestellen.